Sekundarstufe: Erfahrungen sammeln in Berlin

Going out!

Unsere Reise nach Berlin begann am Dienstagfrüh um 7:00 Uhr am Ellinger Bahnhof, in Berlin kamen wir dann mittags an. Am Hauptbahnhof wartete schon Uwe, der Schulleiter der Montessori-Schule PepperMont mit drei seiner Schülerinnen. Zusammen gingen wir in ein Café, von dem Zeitpunkt an trennten wir uns von Christine und Karin. Mit den drei Mädchen (Flora, Pichona und Yara) waren wir danach auf dem Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz, am Fernsehturm und der Weltzeituhr. Danach fuhren wir alle zu Flora, aßen zusammen und redeten. Ich (Ronja) war mit Pichona noch auf einem Geburtstag und fuhren dann zu ihr nach Hause. Ich (Luisa) blieb bei Flora, wo wir zusammen einen Film schauten.

 

Am Mittwoch gingen wir mit den Mädchen in die Schule, sie war unserer ähnlich, doch aber noch um einiges freier. Es war schon interessant, aber die meisten Schüler waren recht unmotiviert. Beim Mittagessen in der Schule besprachen wir, was wir noch unternehmen wollen. Also fuhren wir zuerst mit einem Bus, der an berühmten Sehenswürdigkeiten vorbeifährt. Wir sahen die Siegessäule, Schloss Charlottenburg, die Friedenskirche, das Brandenburger Tor und den Reichstag. Wir machten einige Bilder und anschließend gingen wir noch in ein Shoppingcenter, dort waren wir eine Weile lang und auch noch an der Berliner Mauer und auf dem Kurfürstendamm. Dann waren wir wieder in unseren Gastfamilien.

 

Am Donnerstag brachten uns die Mädels an den Treffpunkt, an dem wir Christine und Karin wieder trafen, dort verabschiedeten wir uns von ihnen und bedankten uns für die Zeit. Anschließend gings in eine andere Schule, in der wir die ersten zwei Schulstunden schnuppern durften. Es gab für jedes Fach einen Raum und sehr coole Projekte. Wir waren sehr fasziniert von den kreativen gestalteten Räumen und der Bibliotheken. Danach gingen wir mit Christine und Karin zu einem Vortrag/Fortbildung über diese Schule und ihr Konzept, die in zwei Teile geteilt war. Über das Konzept von 7. bis 10. Klasse und von 11. bis 13. Klasse, diese hielten zwei Schülerinnen der siebten und achten Klasse und zwei der Oberschule, was uns sehr gut gefiel. Dabei bekamen wir viele neue Ideen und Impulse.. So war unser Aufenthalt in Berlin auch schon vorbei und wir fuhren mit dem ICE wieder nach Hause.

 

Es war eine schöne Erfahrung, bei der wir viele nette Leute kennen lernen durften und neue Ideen und Erfahrungen sammelten.

 

Von Ronja und Luisa, 8. Jahrgangsstufe