Pressemitteilung: Tag der Freien Schulen

Zusammen mit dem Katholischen Schulwerk, der Evangelischen Schulstiftung sowie den Montessori- und den Waldorfschulen werden die jeweiligen Kandidaten vor Ort im Dialog mit den Schülern über den hohen Stellenwert der politischen Arbeit auf kommunaler Ebene informieren. Sie können dabei auch auf die ganz spezifischen Anliegen und Interessen junger Menschen in der Kommune eingehen und ihre Ziele für die Zeit nach der Wahl präsentieren und zur Diskussion stellen.

Daneben erhalten die Kandidaten ihrerseits einen direkten Einblick in das Schulleben und die pädagogischen Besonderheiten der Bildungsarbeit der Privatschulen.

Die Schulstunden werden überwiegend von Schülern aufgezeichnet und können über die Website der Schule Mitschülern und vor allem auch den Eltern einen ganz spezifischen Eindruck von den Kandidaten vermitteln. Unter www.politikmachtschule2020.de sind anschließend die Schulstunden, die Presseartikel und Ergebnisse unserer Umfrage bayernweit zu finden.

Nach 2016 ist das inzwischen der vierte „Tag der Freien Schulen“. Im Vorfeld von Landtags- und Bundestagswahl haben bereits hunderte von Abgeordneten und Mitglieder der Landes- und Bundesregierung eine Stunde geschenkt.

„Wir hoffen, dass - wie in der Vergangenheit auch diesmal - die Medien in großem Umfang über diese einmalige staatsbürgerliche Bildungsaktion der Privatschulen berichten. Vor allem hoffen wir, dass sich gerade auf kommunaler Ebene hilfreiche gegenseitige Kontakte zwischen den Freien Schulen und der Politik entwickeln.“ , so Präsident Dietrich abschließend.

„Unsere bisherige Erfahrung: Was zunächst als willkommene Abwechslung vom Stundenplan dankbar angenommen wurde, entwickelte sich in kürzester Zeit zu einer Schulstunde, über die danach lebhaft unter Schülern und dann im Elternhaus diskutiert wurde – so wünschen wir Lehrer uns das!“

(Quelle: VBP)