Lernwerkstatt „Wunderbare Welt der Fabeln!“ - jeder darf sein wie er mag

Kamishibai – dabei handelt sich nicht etwa um eine japanische Nachspeise, sondern um ein Miniatur-Erzähltheater, das in der bereits 103. Lernwerkstatt der Montessori-Schule Weißenburg eine wichtige Rolle spielte. Christine Schmidt von der Weißenburger Buchhandlung „buchunterwegs“ nahm am 06. März Kinder und deren Eltern mit auf eine spannende Reise in die Welt der Tierfabeln. Aufgrund der aktuellen Beschränkungen aufgrund von Corona wurde die Lernwerkstatt diesmal in den digitalen Raum verlegt. 

Äsops Fabeln sind nicht besonders lang, dafür aber klug und voller Witz. Einige der schönsten Fabeln des griechischen Dichters hatte Christine Schmidt mit in die Lernwerkstatt gebracht. Sie dienten als bezaubernde Werkzeuge, durch die die Jungs und Mädchen unter Anleitung Rückschlüsse auf ihr eigenes Verhalten ziehen konnten. Wie das funktionierte? Beispielsweise half in einer der Fabeln eine Maus einem Löwen, in dem sie das Seil, das das Raubtier gefangen hielt, kurzerhand zernagte. Die Botschaft dahinter: 

Auch Kleine können Großes tun. Nachgespielt wurden die Fabeln unter anderem im Kamishibai, das die Geschichten zum Leben erweckte. Die Kinder wurden hierbei immer wieder mit einbezogen, bastelten Masken und Tiere, tanzten und sangen den Körperblues oder durften einzelnen Szenen gestenreich einleiten. Der Höhepunkt dann am Schluss – eine eigene Geschichte entstand, welche den Eltern am Ende vorgeführt wurde. Eine Herausforderung, der sich die Kinder stellten und mit Bravour meisterten. Auf diese Weise wurde nicht nur das freie Sprechen geübt, sondern auch das Selbstbewusstsein gestärkt. Schließlich ging ein lehrreicher und lustiger Vormittag zu Ende. Die Jungs und Mädchen erlebten eine Lernwerkstatt, die alle Sinne ansprach und großen Spaß machte.