Besuch einer virtuellen Unterrichtsstunde an der Montessori-Schule Weißenburg-Gunzenhausen

Weiboldshausen, 26.03.2021, der Landtagsabgeordnete Alfons Brandl schenkt Schülerinnen und Schülern der Montessori-Schule Weißenburg-Gunzenhausen eine virtuelle Unterrichtsstunde

Ich bin heute wirklich gerne zur virtuellen Unterrichtsstunde der Siebt- und Achtklässler der Montessori-Schule gekommen, um mit ihnen im unmittelbaren Dialog sein zu können. Ich hoffe, viele Fragen zur Politik in unserem Land beantwortet zu haben“, so Brandl.

Der Landtagsabgeordnete sieht in der Begegnung mit den Jugendlichen eine wichtige Gelegenheit, durch Präsenz, Information und Dialog über die aktuelle Politik zu informieren und dadurch einen Beitrag zum Abbau der Politikverdrossenheit zu leisten.

Durch den direkten Kontakt mit dem örtlichen Politiker“, so Karin Heller, Vorstand des Montessori Trägerverein Weißenburg-Gunzenhausen, „soll das so wichtige staatsbürgerliche Interesse der jungen Generation angeregt und jegliche Berührungsängste mit der Politik vor Ort abgebaut werden.“

Für die Montessori-Schule sei das ein Anliegen über den Lehrplan hinaus. Heller betonte: „Demokratie lebt von Teilnahme – und dazu wollen wir mit dieser virtuellen Unterrichtsstunde beitragen: Den Politiker zu unseren Schülern vor Ort bringen.“ Hierfür räumte Brandl den aufmerksam zuhörenden Siebt- und Achtklässlern im Rahmen der virtuellen Unterrichtsstunde viel Zeit ein.

 

Bei seinem Besuch nahm sich Brandl auch Zeit, das für die Montessori-Pädagogik kennzeichnende Prinzip des Erkinderplans und die Arbeit der GartenTeenies der Montessori-Schule kennenzulernen. Diese stellten stolz ihre Arbeit und ihr Lernen auf einen Bauernhof im Rahmen von sechs Konzeptwochen innerhalb eines Schuljahres vor. Herr Brandl zeigte sich sehr beeindruckt von der Arbeitsweise der Jugendlichen.