Die Große Arbeit nach Maria Montessori

In der 8. Jahrgangsstufe erstellen die Jugendlichen eine sogenannte "Große Arbeit".

 

 

Bestandteile dieser Arbeit sind

  • eine Betriebsbesichtigung/ Praktikum bzw. Begleitung durch einen Mentor
  • ein "Werkstück" oder Bastelarbeit, Holzarbeit, Nachbau, Film, Produkt…
  • eine schriftliche Ausführung, am PC erstellt, d.h.  Text + Bilder + Titelseite
  • die Präsentation mit PowerPoint

 

Mit Abschluss der Arbeit haben die Jugendlichen folgende Herausforderungen gemeistert:

 

- intensive, sachliche Auseinandersetzung mit einem Thema

- Formulieren von Sachtexten in eigenen Worten - Aufbau der schriftl. Ausführung, Literaturrecherche, 

   Umgang mit gewählten Office-Programmen, Zitate

 - Organisieren und Bewerten von Informationen / kritischer Umgang mit Medien

 - neue Ebene der wissenschaftlichen Arbeit:

- vielschichtige und vielseitige Auseinandersetzung mit einem Thema

- Thema von mehreren Blickwinkeln betrachten

- Reflexion über eigenes Handeln

- intensive Auseinandersetzung mit einem Interessensgebiet

- Verknüpfung privater Interessen mit schulischem Lernen

- Arbeit gekonnt präsentieren auch vor einem großen und teilweise fremden Publikum

- Vorbereitung auf Berufswelt

- Selbstständigkeit der Jugendlichen

- über sich hinauswachsen und stolz auf sich sein

- Selbstorganisation (Ablauf der Arbeit…)

- Hinausgehen in die Welt

 

Die Jugendlichen präsentieren Ihre Arbeiten mal stolz, mal erleichtert, auch aufgeregt, aber immer gewachsen an Erfahrungen mit Freude am Ende des Schuljahres vor der Schulgemeinschaft nebst Eltern, Familie, Freunden sowie einer Jury, zahlreichen Zuhörern aus der Politik und Betrieben des Landkreises.

 

Der sogenannte Montessori-Abschluss bedeutet für die Jugendlichen noch nicht den Abschluss der Schule - vielmehr schließen sich nun die Jahrgangsstufen 9 und 10 mit den staatlichen Abschlüssen sowie "Quali" bzw. "Mittlere Reife" an. Dafür sind die Jugendlichen nun bestens gerüstet!

 

Sekundarstufe: Kunststoffprojekt

kosmisch in der praxis: chemie-physik-biologie

Eigenschaften von Kunststoffen - mit diesem Thema beschäftigten sich die 8er und 9er an unserer Sekundarstoffe ganz praktisch über mehrere Tage in der letzten Woche.

 

Dazu experimentierten sie mit diversen Arten von Kunststoffen in Gegenständen wie Flaschen, Schläuchen, Bechern, Strümpfen, Zahnpastatuben, Überraschungseiern und CDs. Sie führten Bruchtests durch, erforschten den Schmelzpunkt der Objekte, maßen den PH-Werte des Dampfes, erkundeten Schwimmverhalten sowie Verhalten mit Lösungsmitteln.

 

Die drei Tage waren sehr informativ und interessant und durch die sehr praktischen Erfahrungen staunten und freuten sich die Schüler über den Lerneffekt des Projektes und hatten reichlich Spaß dabei.