Waldtage in der Sekundarstufe (für Jahrgangsstufe 5-6)

“Der Wald, den man sieht, offenbart,dass es darin nicht nur Bäume gibt,

sondern eine Gesamtheit von Lebewesen.”

Maria Montessori

Der Waldtag wird als ein Projekt der Grundschule in der Sekundarstufe fortgesetzt.

 

Er setzt teilweise die Ideen des Erdkinderplans Maria Montessoris in der heutigen Zeit um. So kommt der Schüler mit der Realität des Lebens in Berührung, im Wald z.B. mit dem Lauf der Jahreszeiten und dadurch entstehenden Veränderungen, aber auch mit Waldrodungen oder der Umweltverschmutzung durch den Menschen.

 

Die Waldtage sind in unterschiedliche, thematische Bereiche gegliedert:

 

  • gemeinsame, teambildende Spiele und soziale Interaktionen
  • gemeinsame Pausen und Gesprächskreise, Sinnesreisen, Höraufgaben am Waldsofa
  • naturwissenschaftliche Aufträge, z.B. Berechnung von Höhe und Alter eines Baumes, Arbeit mit dem Kompass und natürlichen Richtungsanzeigern in der Natur, essbare und giftige Pilze unterscheiden und Wildpflanzen erkennen, Bestimmung von Baum- und Pflanzenarten, Experimente zum Herbst im Wald, Kennenlernen des Prozesses der Fotosynthese, Skizzieren eines Blattes, eines Baumes und einer Wurzel und Beschriftung der einzelnen Teile
  • gemeinsame Spielphasen, vor allem Hütten- und Lagerbau mit Naturmaterialen, in verschiedenen Kleingruppen, Begleitung durch Pädagogen

 

In den weniger gelenkten Spielphasen agieren die Schüler intensiv miteinander und finden ihre Position innerhalb einer Gruppe und der Klasse. Dabei entstehende Konflikte versuchen die Schüler, durch ihnen bekannte Verhaltensregeln zu klären, holen sich den Rat eines Pädagogen oder klären Probleme in den “Klassenkonferenzen” mit der gesamten Klasse.

 

Alle Themen werden im Bereich PCB aufgegriffen und von den Schülern schriftlich fixiert, wiederholt und intensiviert.